Ripple – mit nächster Klage auf dem Tisch

Zwei Monate, drei Klagen – so sieht die Situation aktuell bei Ripple aus. Der XRP-Token soll laut der Anklage zu sehr in Verbindung mit dem Unternehmen Ripple Labs stehen und die Kriterien eines Wertpapieres erfüllen. Zusätzlich werden dem CEO Brad Garlinghouse Wertpapier-Betrug und Preismanipulation vorgeworfen. 

Während Garlinghouse die Vorwürfe abstreitet und ausführt, dass Ripple nicht die Standards erfüllt, um als ein Wertpapier eingestuft zu werden, wird in der Klage der Vorwurf der Preismanipulation ausgeführt. Durch die Aussage, dass das Angebot der Tokens eingeschränkt wird, wurde der Kurs von Ripple Anfang des Jahres künstlich nach oben getrieben. Die Debatte über die Klassifizierung von Kryptowährungen als Wertpapier bricht demnach nicht ab. Aufatmen können in der Diskussion Bitcoin und Ethereum, die von der SEC nach derzeitigem Stand nicht als Wertpapiere identifiziert wurden.

In unserer Presseschau erfahren Sie weitere spannende Nachrichten und Informationen rund um Ripple:

Weitere Klage gegen Ripple eingereicht: XRP soll ein Wertpapier sein

Nächste Klage gegen Ripple – XRP ein Wertpapier?

Klage gegen Ripple – Vorwurf der Marktmanipulation aufgrund Wertpapier-Status

Konkurrenz für Ripple: Europäische Großbanken testen erfolgreich grenzüberschreitende Zahlungen auf IBM Blockchain Plattform

Ripple verschenkt XRP um mehr Leute dafür zu begeistern!

Read more: https://cryptovest.com/news/australian-crypto-exchange-independent-reserve-adds-support-for-ripple-xrp/ 

Schreibe einen Kommentar