Ripple – Abhängigkeit vom Bitcoin hat bald ein Ende

Das Unternehmen Ripple unterzeichnet Partnerschaftsverträge im Rekordtempo. Allein in diesem Jahr wurden bereits 20 neue Verträge mit Unternehmen unterzeichnet, die nun Teil des Ripple-Netzwerks sind. Die Vorzeige-Partnerschaft in der Liste ist die mit der europäischen Großbank Santander. Doch damit nicht genug, jüngst mischte sich auch die Bank of America unter die Partner von Ripple.

Das Unternehmen unterzeichnet jedoch nicht nur Verträge, sondern nimmt jetzt eins der größten Probleme des Coins in Angriff. Dieses besteht darin, dass der Kurs der Kryptowährung stark abhängig ist von Bitcoin, sodass Kursbewegungen nach unten jedes Mal auch den Ripplekurs drücken. Das soll sich laut CEO Garlinghouse bald ändern.

Alles weitere Wichtige rund um den Coin der Banken, lesen Sie in unserer aktuellen Presseschau:

Ripple wickelt mittlerweile mehr als 50% aller Santander Bank Transfers ab

Ripple CEO: XRP wird bald nicht mehr abhängig sein vom Bitcoin Preis

Ripple CEO: Preiskorrelation zwischen Bitcoin und Ripple wird enden

Ripple Meldet Rekordzahl Von 120 Kunden, Darunter Bank Of America

Ripple Ist Exakt Das, Was Der IWF Den Weltweiten Zentralbanken Empfehlen Würde

Here’s Why Warren Buffett is Already Invested in Ripple

Ripple (XRP) Just Went Live in Europe: Santander Releases OnePay FX

 

 

Schreibe einen Kommentar