Litecoin, Neo – Risiken nicht unterschätzen

Knapp neun Prozent bietet der DAX langfristig im Durchschnitt pro Jahr. Doch auch an der Börse gilt: „Klein aber fein“. Der MDAX steht zwar eher selten im Fokus, mit rund elf Prozent Durchschnittsperformance sticht der Mid-Cap-Index die erste Liga aber deutlich aus. Auch bei den Kryptowährungen lohnt es sich, nicht nur auf Bitcoin und Ethereum zu schauen. Die Musik spielte zuletzt bei den kleineren Coins.

 

Die Blockchain-Technologie bietet weitaus mehr Möglichkeiten als nur eine Geldersatzwährung wie beim Bitcoin. Wie wäre es, wenn künftig der Kühlschrank selbst frisches Gemüse nachbestellt und bezahlt, oder das Auto die Parkgebühren? Schon jetzt ist der Bitcoin in einigen Bereichen veraltet, andere Coins sind im Aufwind.

Quelle: Worldcoinindex

Mit 20 Prozent Gewinn in den vergangenen 30 Tagen sorgte vor allem Litecoin für viel Wirbel. Auch Neo legte im Monatsvergleich zu, ansonsten dominieren teilweise tiefrote Minuszeichen. Grund genug für einen Blick auf die Charts.

Litecoin: Ausbruch überzeugt noch nicht

Charlie Lee, Entwickler des Digitalwährung Litecoin, bezeichnete Bitcoin als das „Gold“ der Kryptos, Litecoin soll das „Silber“ sein. Immerhin, der Performance-Vergleich mit dem großen Bruder kann sich sehen lassen. Litecoin zeigte in den vergangenen Monaten eine deutliche relative Stärke gegenüber Bitcoin. Im Chart zeigt sich dies durch den kürzlich erfolgten Sprung über die rot gestrichelte Abwärtstrendlinie.

Quelle: Guidants

Seit einigen Tagen lässt die Begeisterung aber wieder spürbar nach. Der Rücklauf an die 200er-Schwelle könnte sich als perfekte Nachkaufgelegenheit erweisen, sofern der Kurs hier wieder dreht. Ziel wäre dann die rund 18 Prozent höher gelegene Grenze der aktuellen Seitwärtsspanne bei 235/245 Dollar. Erst wenn die Hürde genommen wird, ist der Weg bis zur 300er-Zone frei. Fällt der Kurs aber unter 200, droht schnell ein Rücklauf von gut 20 Prozent bis auf 150/160 Dollar.

Neo: Kurzfristig auf Bodensuche

Zumindest der mittelfristige Trend stimmt: Die 100-Tage-Linie (blau) zeigt bei Neo aufwärts, der jüngste Test des Durchschnitts Anfang Februar verlief erfolgreich. Übergeordnet sollte der Kurs daher weiter Freude bereiten, wenn da nicht eine potenzielle Abwärtstrendlinie wäre, die seit dem Hoch von Mitte Januar intakt ist. Vor wenigen Tagen wurde die Gerade exakt bestätigt, erst oberhalb von 140 Dollar würden sich die Perspektiven wieder deutlich verbessern.

Quelle: Guidants

Wer darauf nicht warten möchte, kann auf einen Rücklauf bis an die mehrfach bewährte Unterstützung um 100 Dollar hoffen. Zusammen mit dem 100-Tage-Durchschnitt könnte somit rund 10 Prozent unter dem aktuellen Niveau eine weitere Aufwärtswelle starten. Auf der anderen Seite gilt: Kurse im zweistelligen Bereich wären umso negativer einzuordnen.

Fazit: Litecoin und Neo überzeugten zwar in den vergangenen Wochen mit relativer Stärke. Gerade bei Neo sollten Interessierte aber vorerst eine Umkehr abwarten. Litecoin sieht für Trader spannend aus, sofern die nun erreichte Unterstützung hält.

Stand: 22.02; 12.40 Uhr

 

Schreibe einen Kommentar