Bitcoin – Short Squeeze kommt langsam in Fahrt

Für Entwarnung ist es noch zu früh, ganz allmählich schaffen die Bitcoin-Bullen aber Fakten. Mit den jüngsten Gewinnen im Rücken steht der Kurs an der oberen Grenze einer Seitwärtsspanne. Gleichzeitig werden die Wetten auf einen fallenden Bitcoin deutlich abgebaut. Ein Ausbruch steht unmittelbar bevor.

 

Auch am Dienstag bleibt die Stimmung am Krypto-Markt freundlich, unter den zehn größten Währungen liegt nur Tether leicht im Minus. Angeführt wird die Gewinnerliste von IOTA mit plus 15 Prozent auf Sicht von 24 Stunden. Bitcoin als Nummer eins zieht um knapp drei Prozent an und steht bei 6900 Dollar.

Nicht nur charttechnisch versierte Krypto-Anleger dürften nun genau hinschauen. Mitte Juli kam es auf dem nun erreichten Kursniveau zu kräftigen Anschlusskäufen, die den Bitcoin zügig bis 7500 führten. Auch jetzt ist wieder mit einer dynamischen Entwicklung zu rechnen, die vom Terminmarkt ausgehen dürfte.

Unter dem Chart ist die Zahl der Long- und Short-Positionen auf Bitfinex abgetragen. Seit wenigen Tagen ist ein Stimmungswechsel am Terminmarkt zu beobachten, die Bären bekommen langsam kalte Füße. Ausgehend von rund 39.000 Shorts (rote Linie) am 21. August ist die Anzahl auf aktuell 33.000 gefallen. Zugleich werden die Optimisten mutiger, im Wochenvergleich legten die Long-Wetten um rund 3000 auf 29.000 zu.

Quelle: www.tradingview.com

Der Bitcoin kletterte in den vergangenen Tagen um rund zehn Prozent. Wie bereits mehrfach in den vergangenen Monaten scheint somit ein Überhang an Short-Wetten zu steigenden Kursen zu führen. Dies ist wenig überraschend, denn mit jedem Dollar, den der Kurs zulegt, steigt auch der Druck auf das Lager der Pessimisten. Um die Short-Spekulationen zu schließen, müssen Bitcoins gekauft werden. Dieser Effekt kann sich selbst verstärken und einen Short Squeeze auslösen, der den Preis nach oben treibt.

Allerdings bleibt das Potenzial vorerst überschaubar. Bereits um 7400 verläuft eine erste, schwächere Barriere, an der wieder mit stärkeren Verkäufen zu rechnen ist. Rund 300 Dollar weiter nördlich verläuft die rot eingezeichnete Abwärtstrendlinie, an der seit Monaten jede Erholung scheiterte. Auf der Unterseite stellt hingegen unverändert die grüne Zone um 5700/6100 eine gute Unterstützung dar.

 

Schreibe einen Kommentar