Bitcoin – Laufen die Bullen in eine Falle?

Zum Wochenschluss fällt der Blick auf die wichtigsten Kryptos erfreulich aus, grüne Vorzeichen dominieren. Der Kampf um die 7000er-Marke beim Bitcoin ist noch nicht entscheiden, spätestens zu Beginn der kommenden Woche dürfte eine Entscheidung fallen. Zwei Warnsignale stimmen nachdenklich.

 

 

Von einer marktbreiten Aufwärtsbewegung bei den Kryptos kann weiterhin nicht die Rede sein. Ohne Bitcoin gerechnet bringen die rund 1900 Coins etwa 105 Mrd. Dollar auf die Waage. Damit hat sich die Marktkapitalisierung in den vergangenen drei Wochen kaum verändert. Mit Bitcoin gerechnet sind es immerhin 225 Mrd. Dollar, in der Gesamtbetrachtung ist die Tendenz leicht steigend. Hier wirkt sich der rund 20 Prozent-Anstieg beim Bitcoin deutlich positiv aus. Damit ist auch klar: Solange nicht wieder frisches Geld in die zahlreichen kleineren und spekulativeren Altcoins fließt, ist eine nachhaltige Stabilisierung mit anschließender Erholung nicht in Sicht.

Ein ähnliches Fazit gilt allerdings auch für die Nummer eins. Bitcoin kämpft zum Wochenschluss mit der 7000er-Schwelle, die nur aus psychologischer Sicht relevant ist. Charttechniker schauen auf der Oberseite in Richtung der nächsten Barriere um 7300/7400. Noch wichtiger ist der seit Monaten bestehende Abwärtstrend (rot) bei 7650. Solange diese Hürde nicht fällt, sind Erholungen nur als technische Gegenbewegung im Bärenmarkt zu sehen.

Der Dynamikverlust in den vergangenen Tagen geht einher mit einer deutlichen Verschiebung im Kräfteverhältnis der Bullen und Bären am Terminmarkt. Ausgehend vom 20. August wurden die Short-Wetten von 39.000 auf 24.600 kräftig eingestampft. Trotz der Glattstellungen kam es aber nicht wie im Februar und April zu einem dynamischen Kursanstieg. Die Long-Positionen blieben nahezu unverändert, insgesamt ist der jüngste Anstieg eher durch geringe Umsätze gekennzeichnet.

Quelle: www.tradingview.com

Damit verdichten sich die Signale, dass Bitcoin im Abwärtstrend bleibt. Sollte das Top der Erholung deutlich unter der Trendlinie liegen, wäre dies ein weiteres negatives Signal. Der anschließend zu erwartende fünfte Test der 5700/6000er-Zone innerhalb von vier Wochen dürfte wohl mit einem Durchbruch nach unten enden.

Für den Bitcoin und somit den gesamten Markt wären nun überraschend gute Nachrichten sehr wichtig, um die drohende Gefahr abzuwenden. Andernfalls dürften Investoren das nun erreichte Niveau zum Ausstieg nutzen und die Short-Quote bald erneut ausbauen.

Schreibe einen Kommentar