Bitcoin – Kurstreiber oder heiße Luft?

Der Bitcoin rutschte nach seiner Kursrally und der wieder aufblühenden Euphorie der Community am Wochenende unter die 7.000 Dollar-Marke. Am Sonntagabend konnte diese zwar wieder erobert werden, jedoch fragen sich viele Anleger wieso der Bitcoin nach den positiven Nachrichten abstürzte. Die Nachricht, dass die Muttergesellschaft der New York Stock Exchange mit Partnern wie Microsoft und Starbucks eine eigene Plattform für den Handel von Bitcoin und auch Bitcoin-Futures eröffnen will, galt als neuer Kurstreiber für die Kryptowährung, jedoch reagierte der Kurs vorerst in entgegengesetzter Richtung.

Über das für dieses Vorhaben gegründete Start-up „Bakkt“ soll nun der regulierte Handel von Bitcoin für Privatanleger und institutionelle Investoren vorangetrieben werden. Der Startschuss soll im November diesen Jahres fallen und die gehandelten Futures sollen im Gegensatz zu den bisher verfügbaren physisch mit Bitcoins gedeckt sein. Ob dieses Vorhaben langfristig den Kurs wieder nach oben treiben kann, bleibt abzuwarten.

In unserer Presseschau lesen Sie mehr zu dem Thema:

Bitcoin auf Talfahrt – Mögliche Gründe für den Abwärtstrend

Wird das der Auslöser für den nächsten großen Bitcoin-Bullrun?

Zweitgrößter Börsenbetreiber weltweit plant Bitcoin-Handel

Warum die ETF-Debatte überhitzt und die SEC dem Bitcoin wohlgesonnen ist

Video-Empfehlung der Woche: Andreas Antonopoulos versus Bitcoin-Maximalismus?

 

Schreibe einen Kommentar