Bitcoin, ICOs, Kryptowährungen – zwischen Verbot und Förderung

Zuerst das Verbot Chinas von ICOs, dann die Schließung aller Handelsplattformen für digitale Währungen in Südkorea – Kryptowährungen sehen sich immer wieder mit neuen Hürden konfrontiert. Nachdem bereits erste Verbote für Werbungen rund um Kryptowährungen und ICOs auf Google und Facebook in Kraft traten, folgt nun auch der Kurznachrichtendienst Twitter. Mit dem Inkrafttreten des Verbots ist jede Werbung von ICOs verboten, solange das dahinterstehende Projekt nicht den gesetzlichen Regelungen des Ziellandes entspricht. Auf der anderen Seite …

gab es positive Nachrichten aus Deutschland für den Bitcoin – die Deutsche Zentrale für Tourismus akzeptiert von nun an Bitcoin als Zahlungsmittel und möchte auch die Blockchaintechnologie im Finanzbereich der Organisation implementieren.

Weitere Infos rund um die Regulierung und Verbote von Kryptowährungen und ICOs erhalten Sie in unserer Presseschau:

Auch Twitter verbietet Werbung für Kryptowährungen

Twitter Confirms Restrictions on ICOs and Cryptocurrency Token Sale Ads

Urlaub in Deutschland: DZT akzeptiert Bitcoin

Germany’s Tourism Board Accepts Bitcoin Payments

Wie Länder gegen Bitcoin & Co. vorgehen

Bitcoin – Hype vorbei oder Start einer neuen Rally?

Schreibe einen Kommentar