Bitcoin Cash, Ripple, Cardano, Stellar – erschreckende Top-10-Bilanz

Volatile Märkte erfordern einen kühlen Kopf, gerade bei den Kryptos brauchen Anleger starke Nerven. Um nicht die Übersicht zu verlieren, hat Bitcoin Krypto die wichtigsten Performance-Daten für die zehn größten Kryptos berechnet. Der prozentuale Abstand zum Rekordhoch und Jahrestief, das dazugehörige Datum sowie weitere Kennzahlen sind nicht nur für Charttechniker wichtig.

 

Noch sind die Würfel nicht gefallen, dem Krypto-Markt steht ein heißes Wochenende bevor. Wie von uns in der letzten Analyse erwartet kam es bei Bitcoin in der Region um den Jahresdurchschnitt (250 Tage, violett) zuletzt zu einer Stabilisierung. Mehr aber auch nicht, für Entwarnung ist es noch viel zu früh.

Deutlich wird dies auch in unserer Performance-Matrix: Bitcoin zeigte in den vergangenen Wochen relative Stärke und steht ähnlich wie Monero rund 40 Prozent über dem Jahrestief. Unter den Top 10 weist nur Litecoin mit 60 mehr Puffer auf. Bitcoin, Ethereum und Monero liegen auch beim Abstand zum All-Time-High sowie der Entwicklung seit Jahresbeginn noch – vergleichsweise – gut im Rennen.

Ripple und Bitcoin Cash liegen rund 20 Prozent über ihrem Jahrestief, Ethereum als Nummer zwei könnte hingegen schon bald den „Boden“ vom 6. Februar unterbieten. Cardano, Stellar und EOS haben heute ihr Jahrestief bereits markiert.

Cardano hält zudem die rote Laterne beim Abstand vom Rekordhoch mit minus 88 Prozent. Interessant: Auch der Kurs der Deutschen Bank sowie der Telekom steht ebenfalls 88 Prozent unter seiner Bestmarke. Mit Verlusten von 76 Prozent weist Cardano auch die schlechteste Bilanz seit Jahresbeginn auf. Ripple und Bitcoin Cash folgen mit minus 60 bis 65 Prozent.

 

Stand: 16.03.; 11.50 Uhr

Schreibe einen Kommentar