Bitcoin – Antizyklische Signale beachten

Knapp 30 Prozent Minus innerhalb von vier Tagen bei der weiterhin mit Abstand größten Kryptowährung Bitcoin sorgten zuletzt für viel Verunsicherung am Markt. Doch der Rückschlag ist nicht nur negativ zu sehen, mit den Verlusten ist Bitcoin sogar attraktiver geworden. Dazu reicht ein Blick auf die durchschnittlichen Transaktionsgebühren und die Suchanfragen für die Kryptowährung.

 

Als digitale Geldersatzwährung ist Bitcoin in den vergangenen Wochen deutlich in den Hintergrund gerückt. Nicht nur die Transaktionsgebühren schossen in die Höhe, auch der Transfer von Wallet zu Wallet dauerte viel zu lange. Die Begeisterung, Bitcoin als Zahlungsmittel zu verwenden, hat deutlich nachgelassen. In den vergangenen 24 Stunden wurden nur noch rund 155.000 Transaktionen durchgeführt.

Dies hat vor allem positive Auswirkungen auf die Transaktionsgebühren, die aktuell mit weniger als zwei Dollar auf dem tiefsten Stand seit rund fünf Monaten liegen. Zur Einordnung: Mitte Dezember, als zeitweise mehr als 400.000 Transaktionen pro Tag abgewickelt wurden, mussten zeitweise 55 Dollar bezahlt werden. Mit dem deutlichen Rückgang der Gebühren und der wieder schnelleren Abwicklung via Bitcoin könnte die Nutzung nun langsam wieder steigen, und damit auch das Interesse an den Kryptowährungen. Die Suchanfragen bei Google – zum Beispiel für „Bitcoin“ – liegen aktuell auf dem tiefsten Niveau seit Mitte Oktober.

Quelle: Google Trends

Aus antizyklischer Sicht gibt es daher gute Argumente, etwas optimistischer in die Zukunft zu schauen. Noch keine Entwarnung kann hingegen aus charttechnischer Sicht gegeben werden. Knapp oberhalb der wichtigen Unterstützung um 8000 Dollar, die langsam auch vom Jahresdurchschnitt (violett) verstärkt wird, setzte am Wochenende eine Gegenbewegung ein. Mit zeitweise knapp 20 Prozent notierte die Kryptowährung auch sehr weit unter ihrer 21-Tage-Linie und war überverkauft – wir hatten hier auf die Chance für Schnäppchenjäger hingewiesen. Aktuell werden 9500 Dollar aufgerufen, Bitcoin schaut am Montag wieder von oben auf die nächste Haltezone zwischen 9100 bis 9500.

Quelle: Guidants

Im Idealfall setzt ein weiterer Preisanstieg von rund zehn Prozent bis an den rot eingezeichneten Abwärtstrend ein. Die Gerade verläuft bei etwa 10.600 Dollar und stellt nach wie vor die größte Herausforderung auf der Oberseite dar. Solange die Trendlinie intakt ist, bleiben mittelfristig weiter fallende Kurse wahrscheinlicher als eine Erholung.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar