Facebook, Google, Amazon - teilhaben am Datenmarkt

23.08.2018 | 10:55 | | ICOs | Werte: ZCoin

fotolia-169858927-s-1-jpg

Die Datenkraken Facebook, Google und andere Internetriesen bestimmen maßgeblich unser Cyberleben. Sie profitieren von den -Daten der Nutzer, ohne diese maßgeblich daran zu beteiligen. Mit Hilfe der Blockchain können aber auch Privatpersonen an dem Wert ihrer Daten teilhaben.  Was haben die sogenannten FAANG-Aktien von Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google gemeinsam? Es ist nicht nur die  starke Aktienmarktperformance der vergangenen Jahre, die entscheidend zu den hohen Kursgewinnen an den US-Börsen beigetragen hat, es ist auch das Ergebnis erfolgreicher Datenanalysen. Diese sind ertragreicher je repräsentativer die zugrundeliegenden Daten sind, also die Datenqualität und Datenquatität entsprechend hoch ist. Das Schlagwort für große Datenmengen ist Big Data. Eine Suchmaschine wie Google lebt von der Auswertung solcher großen Datenmengen aus dem Netz. Der Internetriese analysiert stetig das Online-Verhalten von Milliarden Nutzern, um sich immer wieder an die sich verändernden Anforderungen anzupassen und Inhalte und Werbung gezielt darzustellen. MADANA-title-weltde4-1 Amazon kann als größter Internethändler der Welt mit Hilfe von cleveren Auswertungstools die Online-Aktionen der Kunden bewerten und eine angemessene Unternehmensstrategie ableiten. Dass aber auch der Missbrauch der Datenmengen leicht möglich ist, zeigt unlängst das Beispiel Facebook.

Missbrauch macht Probleme deutlich

Das Unternehmen konnte nicht verhindern, dass Cambridge Analytica, einer seiner externen Datenauswerter, unerlaubt Informationen über Facebook-User angezapft hatte und diese Fakten dem Wahlkampfteam von Donald Trump zur Verfügung gestellt hat. Als der Datenskandal bekannt wurde und zahlreiche Kunden Stornierungen von Werbung vornahmen, wirkte sich das nicht nur negativ in der Bilanz aus, sondern brachte auch große Verluste für den Aktienkurs. Facebook bittet nun mit einer großen Werbekampagne um Verzeihung und gelobt Besserung. Das Problem ist jedoch: User können nicht überprüfen, ob der Social-Media-Konzern Wort hält, denn sie haben nicht wirklich die Kontrolle über ihre Daten. Die Dienste von Facebook, Google und anderen werden unentgeltlich genutzt und dafür stellen Nutzer ihre Daten diesen Unternehmen kostenlos zur Verfügung. Zwar will das ab Mai geltende Datenschutzgesetz (DSGVO) besser vor Missbrauch schützen, aber das Grundproblem, dass die Daten bei den Unternehmen liegen und unter ihrer Kontrolle sind, bleibt unverändert.

 Blockchain als Datenlösung?

Wer daher nicht allein auf die gut gemeinten Worte oder die Selbstregulierung von Facebook und anderen hoffen und lieber seine Daten für ihn persönlich gewinnbringend verwerten will, kann über die Blockchain-Technologie Alternativen finden. Einfach gesagt, ist die Blockchain eine dezentrale, weltweite Datenbank, an der zahlreiche Nutzer angeschlossen werden können und jeder sichere Transaktionen tätigen kann. Sicher deshalb, weil jede Transaktion auf jedem angeschlossenen Rechner dokumentiert und gespeichert wird. Das Blockchain-Start-Up MADANA ist eines der Unternehmen, die die Blockchain nutzt, um große Mengen an Daten zu analysieren. Dazu werden aber nicht wie bei Facebook die Daten der Nutzer kostenlos genutzt, sondern jeder, sowohl Privatpersonen als auch  Unternehmen sollen e den Datenmarkt nutzen können, indem sie gegen Bezahlung ihre Daten anonymisiert in einem geschützten dezentralen Netzwerk zur Verfügung stellen. Diese Daten können dann mit einem neuen Analyseverfahren so ausgewertet werden, dass die Privatsphäre der Nutzer geschützt wird. Im Gegensatz zu Firmen wie etwa Google oder Amazon sind die Daten durch ein patentiertes Vefahren besonders geschützt. Bei MADANA kommt hinzu, dass die Daten bei denjenigen bleiben, die sie produzieren. Sie werden nur verschlüsselt übermittelt, es werden keine Daten, sondern nur fertige  Analyseergebnisse an den Analysekäufer weitergegeben. Niemand kann die einzelnen Datensätze einsehen, was den Datenschutz nochmals steigert. MADANA kooperiert dabei mit großen Unternehmen und bekannten Universitäten wie etwa Capgemini und die RWTH Aachen University. Alle Nutzer, die ihre Daten bereitstellen, können einsehen und kontrollieren, welche Daten genutzt werden. Dafür werden sie für jede einzelne Analyse mit dem PAX Token entlohnt. Dieser ist essentieller Bestandteil des MADANA Ökosystems und kann künftig genutzt werden, um Datenanalysen zu kaufen die im MADANA Netzwerk ausgeführt werden. Investoren haben nun die Möglichkeit PAX Token günstig zu erwerben, bevor im nächsten Jahr ein Pilot-Projekt mit Industriepartnern umgesetzt werden soll.   Das Wachstumspotenzial vom Datenmarkt  M sind laut Expertenmeinungen, wie etwa dem britischen Branchenverband, weiterhin überaus groß. Schon in den letzten drei Jahren ist der Wert der weltweiten Datenindustrie um 70% gestiegen. Es wird davon ausgegangen, dass sich der Wert bis 2020 auf 210 Milliarden US-Dollar steigert.   Davon können dann künftig wir alle, und nicht nur Google & Co. profitieren.

ICOs News

Staramba und Wirecard - jetzt schon gemeinsam...

usa-presse-dollar-699x930-1-jpg05.12.2018 | 17:00 | Nicolas Saurenz
Staramba gibt keine gute Figur ab - trotz Token 

Cannabis ist der neue Bitcoin

starbucks-filiale-jpg22.11.2018 | 06:00 | Daniel Saurenz
Anfang 2018 waren Anleger völlig verrückt nach Kryptowährungen.  

Aktuelle News

Bitcoin – Hochspannung zum Jahreswechsel

symbol-asien-emerging-930x697-1-jpg19.12.2018 | 12:21 | Franz-Georg Wenner
Es wäre noch zu früh, bereits jetzt Entwarnung zu geben. Wer aber mutig ist, könnte mit den Kryptos bald wieder viel Freude haben.  

Kryptowährungen: Kryptowährungen - Status Quo nach dem Crash

usa-newyork-1-1-jpg19.12.2018 | 06:00 | Nicolas Saurenz | Kryptowährungen
Der Kursrutsch der Kryptowährungen scheint vorerst gestoppt.  
17.12.2018
3.6308 €

Details zu ZCoin (XZC) zu EUR

BörsenplatzCryptoCompare Index
24h - Performance [%]
24h - Performance0,00 €
24h - hoch3,63 €
24h - tief3,63 €
Volumen0,00 €
1 €6,98 XZC
1 XZC25,36 €

#contact
Blockchain Consult GmbH
Elkenbachstr. 47
60316 Frankfurt
Sitz: Frankfurt/ Main
Gerichtstand Frankfurt/ Main

info@bitcoin-krypto.de
 
AGB

Disclaimer