Bitcoin – Was passiert nach dem 26. Januar?

25.01.2018 | 13:00 | | Kryptohandel | Werte: Bitcoin

big-b-grau-1-jpg

Nach der Kurshalbierung beim Bitcoin bleibt die Nervosität hoch. Doch der Crash könnte sich mittelfristig durchaus positiv auswirken. So ist in den vergangenen Tagen die Zahl der unbestätigten Transaktionen kräftig von mehr als 160.000 auf aktuell gut 60.000 gesunken. Mit dem bevorstehenden Auslaufen des CME-Futures könnte eine ähnliche Kursreaktion einsetzen wie bereits in der vergangenen Woche. Doch der Reihe nach. Als am 10. Dezember vergangenen Jahres der erste Future an der Terminbörse CBOE auf den Bitcoin lanciert wurde (grüner Pfeil), war die Begeisterung groß. Der Kurs lag bei rund 15.000 Dollar, die Rally lief auf Hochtouren. Am 18. Dezember legte die Konkurrenz bei der CME mit einem Future nach, Bitcoin notierte mit rund 19.000 Dollar knapp unter der Rekordmarke (blauer Pfeil). Mal wieder erwies sich der mediale Rummel als perfektes antizyklisches Signal. Aber es gibt noch weitere Besonderheiten zu beachten.

Quelle: Ayondo
Als am 17. Januar der CBOE-Future auslief, markierte Bitcoin mit zeitweise 9300 Dollar das bisherige Jahrestief (roter Pfeil). In den folgenden Tagen zog der Preis auf einigen Plattformen in der Spitze um bis zu 35 Prozent auf 12.800 Dollar an. Zuletzt kam die Kryptowährung wieder unter Druck und zeigte ein ähnliches Verhalten wie Mitte Januar kurz vor dem Ende des CBOE-Futures. Am 26. Januar läuft der CME-Future aus. Ähnlich wie in der vergangenen Woche könnte der Bitcoin somit kurzfristig erneut unter Druck kommen, weil Investoren versuchen könnten, günstiger einzusteigen oder höhere Gewinne über Short-Wetten zu erzielen. Reagiert der Markt ähnlich wie nach dem CBOE-Future, wäre anschließend wieder mit einer Erholung zu rechnen. Die Volatilität dürfte sogar noch etwas kräftiger ausfallen, da die CME die weltgrößte Terminbörse ist. Stand: 25.01.18 / 12.45 Uhr

Kryptohandel News

Digitec Galaxus entfacht neue Hoffnung

shutterstock-687394963-1-jpg21.03.2019 | 10:00 | Egmond Haidt
Nach wie vor sind Zahlungen für Waren und Dienstleistungen mit Kryptowährungen schwierig. Doch die Akzeptanz nimmt allmählich zu – vor allem in der Schweiz.  

Bakkt fällt als Kurskatalysator vorerst aus

shutterstock-667150933-web-1-jpg19.03.2019 | 16:45 | Benjamin Feingold
Im Herbst 2018 sorgten Berichte um die Einführung von neuen Bitcoin-Kontrakten für Wirbel. Auf eine Genehmigung müssen Krypto-Anleger aber wohl noch länger warten.  

Aktuelle News

Kryptowährungen: Bitcoin springt über 4000 - und jetzt?

usa-newyork-5-1-jpg18.03.2019 | 11:12 | Franz-Georg Wenner | Kryptowährungen
Nun also doch: Am Samstag zeigten die Digitalmünzen Stärke, der Bitcoin eroberte die 4000er-Schwelle zurück.  

Kryptowährungen: Stellar – 65 Prozent Gewinn seit Februar

fotolia-169858927-s-1-jpg14.03.2019 | 09:34 | Benjamin Feingold | Kryptowährungen
Ausnahmen bestätigen die Regel: Während der Bitcoin weiter seitwärts läuft, fallen immer wieder einige Altcoins mit kräftigen Bewegungen auf.  
23:47:02
3530.08 €

Details zu Bitcoin (BTC) zu EUR

BörsenplatzCryptoCompare Index
24h - Performance [%]-0,20 %
24h - Performance-7,08 €
24h - hoch3.545,22 €
24h - tief3.510,67 €
Volumen13.358.208,90 €
1 €0,02 Ƀ
1 Ƀ71,64 €

#contact
Blockchain Consult GmbH
Elkenbachstr. 47
60316 Frankfurt
Sitz: Frankfurt/ Main
Gerichtstand Frankfurt/ Main

info@bitcoin-krypto.de
 
AGB

Disclaimer