Bitcoin – lösen ETFs den nächsten Kaufrausch aus?

Allgemein

Am Aktienmarkt spielen ETFs eine immer wichtigere Rolle. Die meisten dieser exchange-traded funds sind passive Fonds, also bilden einen Index oder eine Anlageklasse ab ohne das ein Fondsmanager bei einem bestimmten Titel auf „kaufen“ oder „verkaufen“ drückt. Der Vorteil liegt in der Kostenstruktur. Anders als bei aktiv verwalteten Fonds muss man jährlich keine hohe Verwaltungsgebühr zahlen. Alleine bei sieben großen Direktbanken betrug das Volumen 2017 in Deutschland 14 Milliarden Euro. ETFs könnten auch als Auslöser und Antreiber einer neuen Krypto-Rally dienen. Diese Meinung vertritt Ari Paul vom Krypto-Hedgefonds BlockTower.

“Institutional money started trickling into cryptocurrency in mid 2017, but it’s been slower than many expected. That doesn’t mean it’s not coming. There are a lot of pieces that need to come together, one big piece being third party custody. Custody isn’t binary. It’s not like Coinbase custody will launch and suddenly every pension will throw $100 million into BTC. It takes time for custody solutions to gain trustworthiness. But I think we’ll have solid third party custody by September of this year.”

 

Schreibe einen Kommentar