Paypal will auch im Kryptomarkt mitmischen

Der Zahlungsdienstleister Paypal erwägt offenbar in den Kryptomarkt einzusteigen. Virtuelle Transaktionen sollen anhand eines neuen Patents beschleunigt werden, ohne dass die Sicherheit leidet. Wie reagiert die Paypal-Aktie?

Für Aufsehen hat eine Patentanmeldung von Paypal gesorgt, mit der ein neues System für schnelle Transaktionen geschaffen werden kann. Der Online-Zahlungsdienstleister hat beim amerikanischen Patent- und Markenamt ein neues Patent für ein „beschleunigtes virtuelles Transaktionssystem“ eingereicht. Vor allem die technisch überholte Bitcoin-Blockchain hatte immer wieder Probleme mit der Bearbeitungsgeschwindigkeit. Zu Spitzenzeiten lag die Anzahl der unbearbeiteten Transaktionen bei knapp 200.000. Nutzer müssen zu dieser Zeit entweder eine höhere Gebühr bezahlen oder ein wenig länger warten, bis ihre Transaktionen bestätigt werden. Doch genau die schnellere Abwicklung von virtuellen Währungen ist der Vorteil gegenüber Fiat-Währungen und sie leidet durch das hohe Aufkommen an Krypto-Transaktionen.

Für das durch die Patentanmeldung beschriebene System von Paypal werden sekundäre wallets erstellt, die jeweils private Schlüssel enthalten. Transaktion vom Hauptwallet werden mit Hilfe des dazugehörigen privaten Schlüssels angeordnet, so dass Beträge von der Hauptwallet an die sekundären wallet zügig übertragen werden. Dadurch kann, laut Paypal, die Zeit zwischen Initialisierung einer Transaktion und der Bestätigung durch einen zweiten Nutzer erheblich verringert werden.

„Die derzeitige Wartezeit von 10  Minuten für Zahler und Zahlungsempfänger ist einfach zu lang. Probleme wie diese haben die Einführung virtueller Währungen trotz ihrer Vorteile gebremst. Daher besteht ein Bedarf für ein beschleunigtes virtuelles Transaktionssystem „, erklärt Paypal. Die Börse hat diese Nachricht positiv bewertet, zum Wochenauftakt legt die Paypal-Aktie um mehr als zwei Prozent zu. Auch die mittelfristige Performance zeigt, wie zuversichtlich Anleger für diesen Titel gestimmt sind. In den vergangenen 12 Monaten schaffte der Titel ein Plus von mehr als 80 Prozent während der marktbreite S&P 500 auf nur 14 Prozent gekommen ist.

Schreibe einen Kommentar