Bitcoin-Korrektur – Auslöser für den Aktien-Crash?

Ähnlich wie bei den Dividendenwerten hat sich in den vergangenen Stunden auch die Lage bei den meisten Kryptowährungen zumindest stabilisiert. Für Entwarnung ist es aber noch zu früh, die Kurse der digitalen Münzen sind bereits seit Jahresbeginn verstärkt auf Talfahrt. Derzeit kursieren am Markt vermehrt Spekulationen, dass der Crash bei den Kryptowährungen den Abverkauf an den Aktienmärkten verstärkt hat. Viele Anleger spekulierten bei den Coins mit Kredit. Durch den Crash mussten die Verluste ausgeglichen werden, spekulative Investoren realisierten daher die angelaufenen Buchgewinne am Aktienmarkt.

 

Die möglichen Wechselwirkungen der Kryptowährungen mit den Anleihen-, Devisen- und Aktienmärkten werden wir auf bitcoin-krypto weiter genau verfolgen. Gleiches gilt auch für die aktuell spannende Charttechnik. Vor wenigen Tagen drehte der Kurs exakt an der noch steigenden 250-Tage-Linie (Jahresdurchschnitt, blau) wieder nach oben. Doch die Bewährungsprobe steht erst jetzt bevor: Mit rund 8500 Dollar steht Bitcoin an der oberen Grenze des rot eingezeichneten Abwärtskanals.

Quelle: Guidants

Ein Ausbruch darüber wäre klar positiv zu werten und könnte im Erfolgsfall weiteres Aufwärtspotenzial bis an die nächste Verkaufszone (blauer Balken) bei rund 10.000 bis 10.700 entfachen. Prallt Bitcoin hingegen von der Trendkanalgrenze ab, rückt zügig ein zweiter Test des Jahresdurchschnitts auf die Agenda.

Stand: 13.02 / 12:15 Uhr

Schreibe einen Kommentar