Bitcoin – Jahrestief könnte bereits erreicht sein

In den vergangenen zehn Jahren leistete sich der DAX in rund der Hälfte der Fälle einen Fehlstart, in den ersten vier Wochen dominierten nicht selten Minuszeichen. Auch bei den Kryptowährungen verliefen der Auftakt sehr durchwachsen: Unter den Top 5 büßten Bitcoin, Ripple und Bitcoincash um 20 bis 40 Prozent ein, während Ethereum und Eos rund 50 Prozent zulegten. Gerade Bitcoin könnte aber bald wieder nach oben durchstarten, wenn eine Regel gültig bleibt.

Unsere kleine Auswertung sollte Bitcoin-Optimisten neue Hoffnung geben. In den vergangenen Jahren erwies sich der Januar als denkbar schlecht für die Kryptowährung, in der Spitze büßte der Kurs 2015 sogar um knapp 50 Prozent ein. Der starke Rückgang in diesem Jahr passt daher perfekt ins Bild. Mit dem heutigen Tag endet aber auch der Schreckensmonat, die Würfel werden ab Februar wieder neu gemischt. Zumindest der Blick in den Rückspiegel macht Mut: Das Tief im Januar war in den vergangenen drei Jahren auch immer das Jahrestief, bis Silvester legte der Bitcoin jeweils kräftig zu.

Der Überblick in unserer Presseschau:

US-Behörden nehmen Bitcoin-Börse Bitfinex ins Visier

Regierungen liebäugeln mit Kryptogeld

Bitcoin-Panik bei Neureichen

Betrugsmaschen bei Kryptowährungen – Plötzlich fehlt das gesamte Guthaben

Stand 31.01 / 01:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar