Bitcoin – Intel und das Krypto-Mining

Ein großer Nachteil, der mit zunehmenden Bitcoin-Transaktionen immer weiter in den Vordergrund tritt und bereits in einigen Ländern zu Regulierungsmaßnahmen führte, ist der steigende Energieverbrauch beim Schürfen von Bitcoin. Die Miner eröffneten ihre Serverfarmen bereits in Regionen mit günstiger Elektrizität, jedoch verbrauchen diese zum Teil mehr Strom als ganze Staaten. Intel meldete bereits 2016 ein Patent für ein Ein-Chip-System, das ein besonders energieeffizientes Bitcoin-Mining ermöglichen soll. Der Energieverbrauch soll mit diesem System um rund 35 Prozent bei gleicher Mining-Kapazität sinken. Professionellen Minern wäre damit erst ein mal geholfen und nach den Gerüchten, dass Apple nun seine Zusammenarbeit mit Intel beenden und deren Chips mit den eigenen ersetzen möchte, die der Intel-Aktie eine ordentliche Talfahrt bescherten, könnte der Chip-Hersteller positive Nachrichten gut gebrauchen.

Weitere Informationen zu dem neuen Chip für das Krypto-Mining finden Sie in unserer Presseschau:

Dezentral & umweltschonend: Intel macht Bitcoin-Mining attraktiv

Intel hat einen Chip für Krypto-Mining patentiert

Intel beantragt Patent auf Bitcoin-Mining-Chip

Intel may make Bitcoin mining profitable for individuals again

Gerücht über Apple-Chips rüttelt Intel durch

Schreibe einen Kommentar