Auch Bill Gates verteufelt Kryptos

Nach Warren Buffet schimpft ein weiterer Multi-Milliardär über Kryptowährungen: Microsoftgründer Bill Gates. Dabei klingen die Aussagen nach einer Rechtfertigung, weil sie Kryptos selber nicht besitzen oder investiert gewesen sind. Buffet mochte auch Amazon und Google nicht, Gates würde sogar Bitcoin (hier geht es zum Zertifikat) shorten, wenn es einen einfachen Weg gäbe.

Einfacher Weg? Seit Dezember gibt es einen Bitcoin-Future, der sich shorten lässt. Ein Leerverkauf sollte also nicht nur für Gates vergleichsweise einfach möglich sein. Bei anderen Kryptos ist das, wie Gates behauptet, tatsächlich kaum möglich. Mit seinen Äußerungen zu Kryptos liegt Buffet jedenfalls voll im Trend: „Als eine Anlageklasse produzierst du nichts und daher solltest du nicht erwarten, dass es steigt.“ Es sei für Narren. Die Theorie des größeren Narren besagt, dass dort, wo der Preis eines Vermögenswerts irrational überbewertet ist, nur ein noch größerer Narr mehr bezahlt als der vorherige Käufer.

Drogen oder Rattengift?

Dies ist nicht die erste Kritik von Gates an digitalen Währungen. In einer Reddit „Ask Me Anything“-Sitzung im Februar sagte er, dass digitale Währungen illegales Verhalten förderten. „Im Moment werden Kryptowährungen für den Kauf von … Drogen verwendet, so dass es eine seltene Technologie ist, die den Tod von Menschen auf ziemlich direkte Weise verursacht“, schrieb Gates und fügte hinzu, dass der Markt für ICOs „sehr riskant sei“.

Die Kommentare von Gates kommen zwei Tage nach Buffett, als er auf der Jahreshauptversammlung seines Unternehmens Berkshire Hathaway sagte, dass Bitcoin „wahrscheinlich wie Rattengift quadriert ist“. Die Investorenlegende meint, dass Bitcoin eine reine Spekulation ist und ein böses Ende finden wird.

Schreibe einen Kommentar