Bitcoin Group – die 100-Euro-Frage

Symbol_Asien_Emerging-930x697

Stellen Sie sich einmal vor, ein Unternehmen, das Bitcoins im Wert von rund 20 Millionen Euro sein eigen nennt und ansonsten im ersten Halbjahr 1,77 Millionen Umsatz erzielt hat – sei knapp 500 Millionen Euro wert. Das wäre der Fall, spränge die Bitcoin-Group auf 100 Euro. Weit war es nicht mehr in der zweiten November-Woche, auch im September ging es schon in ähnliche Höhen. Im ersten Halbjahr lieferte die Bitcoin-Group darüber hinaus an Gewinn vor Steuern 1,22 Millionen ab. Auf das Jahr gerechnet scheinen 3 Millionen realistisch. Bei 500 Millionen Börsenwert entspräche das einem KGV von knapp 170. BMW oder VW liegen bei rund 8 bis 9.

Ob man anhand folgender Zahlen also einsteigen will, sei jedem selbst überlassen. Wir hätten da eine Idee und die lautet nicht unbedingt “kaufen“.

Der Bitcoin Group-Konzern vermerkte im ersten Halbjahr 2017 nämlich einen Umsatz von TEUR 1.770, was einer Steigerung von 128,32% im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum (1. Hlbj. 2016: TEUR 775) entspricht. Das Ergebnis konnte um 240,16% vor Steuern gesteigert werden; das entspricht TEUR 1.220 im 1. Hlbj. 2017 im Vergleich zu TEUR 359 im 1. Hlbj. 2016.

Weitere News zu Bitcoin präsentieren wir Ihnen ab sofort auf diesem neuen Blog , dessen Aufbauprozess Sie mitbegleiten können. Wir bauen Ihnen dieses Portal zu IHREM Portal und Ihrer Presseschau rund um Krypto und Bitcoin aus. Denn Feingold Research ist überzeugt, dass man die Bewertungen bei Bitcoin und deren Aktien diskutieren muss, sie vielfach zu hoch sind. Doch das Thema wird bleiben – da sind wir überzeugt.

Welche Phantasie der Begriff „Krypto“ bei Anlegern- und Investoren auslösen kann, haben die Engländer von On-line Plc Ende Oktober erfahren. Die kleine Internet- und Softwareholding gab bekannt, sich von nun an mit dem Thema „Kryptowährungen“ zu beschäftigen und Token-basierte Anwendungen auf den Markt zu bringen. Die Aktie verfünfachte sich daraufhin, weil „man den Begriff Blockchain“ in den Unternehmensnamen aufnahm“, wie Bloomberg etwas spöttisch berichtete.

Schreibe einen Kommentar